Wissenswertes rund um Casinos

Wie die Deutsche Bank einmal ein Besitzer eines grossen Vegas Casinos wurde

Das Cosmopolitan in Las Vegas ist heute eines der besten Resorts in Vegas, die man buchen kann. Bestehend aus zwei sehr hohen Türmen, eingebettet zwischen dem ARIA und Bellagio, glitzert es in die Nacht hinein. Das Hotel ist sehr beliebt, aus zwei besonderen Gründen: Erstens haben alle Hotelzimmer Balkone. Eine absolute Seltenheit in Vegas. Niemand möchte in der Zeitung stehen, dass sich ein Spieler nach zu hohen Verlusten vom Balkon gestürzt hat. Zweitens: die Türme sind sehr hoch gebaut. Wenn man ein Zimmer in einem der oberen Stockwerke hat, ist die Aussicht fabelhaft. Da muss man auch nicht mehr auf das Riesenrad gehen, genannt "Highroller".

Wie kam nun die Deutsche Bank zum Cosmo? Die Finanzkrise hat es "möglich gemacht".

Zuerst waren die zwei Cosmopolitan Türme als "Residential Tower" geplant. Also zwei Wohntürme mit Apartments darin. Dazu die hervorragende Lage am Strip, mittendrin. Die Verkäufe gingen los in 2007, ebenso startete der Bau des Komplexes. Was nicht in der Planung der Bauherren war: Die Finanzkrise in 2009. Die Finanzierung des Projektes war durch mehrere Banken abgesichert, mit der Deutschen Bank als Hauptgläubiger. Durch die Finanzkrise fielen sehr viele Käufer der Apartments aus und zogen ihre Reservierungen zurück. Übrig blieb ein 4 Milliarden Dollar Kredit der Deutschen Bank, ein angefangenes Bauprojekt und keine Käufer mehr für die Apartments. Das gleiche Schicksal traf übrigens das Vdara Projekt.

Die Bank hatte nun nur eine Option: Erfahrene Casino Manager anstellen und das gesamte Projekt in ein Casino verwandeln. Von Caesars wurde John Unwin abgeworben, ein erfahrener Casino Manager. Weiteres Geld wurde investiert und das gesamte Resort als Casino & Hotel am 15. Dezember 2010 eröffnet. Die Anfänge waren schwierig, weil das Casino keinem der grossen Gruppen angeschlossen war, wie z.B. MGM oder Caesars. Man musste sich die Spielerbasis von Null an selbst erarbeiten. Der Erfolg stellte sich mit der Erholung der Wirtschaft in den USA recht schnell ein, das Hotel war oft ausgebucht und ist heute noch sehr beliebt. Im Jahr 2014 hat die Deutsche Bank das Cosmopolitan dann für 1.7 Milliarden Dollar an Blackstone verkauft. Heute ist das Casino ungefähr 3 Milliarden wert, nachdem in 2016 nochmals 200 Millionen in eine Renovierung investiert wurden. Blackstone sucht aktuell, Gerüchten zufolge aus diversen Foren, nach einem Käufer für das sehr schicke Hotel. Wir haben selbst dort schon gespielt und waren sehr zufrieden.