Was passierte beim Joyland Jackpot Skandal?

Eine Spielerin gewinnt 4 Millionen Dollar

Es ist schon ein paar Jahre her, es kann aber jederzeit wieder passieren. Es gibt immer noch Casinos, die diese Bedingungen in ihren Geschäftsbedingungen haben. Und es ist sogar legal*. Sie werden es nicht glauben:

Die Spielerin gewann 4.1 Millionen im Joyland Casino (welches es zum Glück nicht mehr gibt). Die Freude währte nur für eine kurze Zeit. In den Geschäftsbedingungen, welche die Spielerin bei der Registration akzeptiert, war geschrieben: Das Casino behält sich vor, die monatliche Auszahlung auf maximal 9000 Dollar zu begrenzen. Das hätte bedeutet, dass die Spielerin 39 Jahre auf ihr Geld hätte warten müssen.

Das Casino fing an, die Spielerin zu erpressen: Entweder sie nimmt 50% des Jackpots jetzt oder wartet die 39 Jahre, bis das Geld komplett bezahlt ist. Natürlich hat sie, unter Druck, das 50% Angebot angenommen.

Ein schwerer Fehler, weil der Klageweg sicherlich Erfolg versprochen hätte.

Bei den Nachfolgern dieses Casinos kann das nicht mehr passieren. Es handelt sich hier um börsennotierte Casinos. William Hill hat die Gruppe vor einiger Zeit gekauft und wird nun die guten Regeln und Sitten befolgen.

*In England ist dies nicht mehr legal. Ein neues Gesetz schreibt vor, dass jeglicher Betrag auf dem Casino-Konto abzüglich Bonusguthaben jederzeit auszahlbar sein muss. In voller Höhe. Wenn man einen progressiven Jackpot in Millionenhöhe gewinnt, kann dieser kein Bonusgeld sein und muss daher ohne Abzüge sofort und in einer Summe ausgezahlt werden. Ausreden gibt es zumindest in England nicht mehr. Hoffentlich ändert sich das auch für Deutschland.